Canihua – glutenfreie Wunderkörner

Canihua

Hast du schon mal etwas von Canihua gehört? Die kleinen, dunklen Samen einer Gänsefußpflanze kommen ursprünglich aus Südamerika und gewinnen jetzt hierzulande immer mehr Fans. In der Verwendung erinnert es an Weizen und Co. Jedoch gehört Canihua botanisch gesehen nicht zu der Gruppe der Süßgräser, was sie zum sogenannten Pseudogetreide macht.

Wie gesund ist Canihua?

Pro 100 Gramm enthält das Pseudogetreide etwa 56 Gramm Kohlenhydrate. Das macht Canihua zu einem echten Energiespender. Canihua ist zudem glutenfrei, laktosefrei und frei von Ei und Soja, was es zu einem beliebten Produkt für Allergiker macht. Außerdem sind die Körner reich an wertvollen Ballaststoffen, Eiweiß, Magnesium, Eisen, Zink und Folsäure. Fast die Hälfte des pflanzlichen Fettes liegt als Linolsäure vor. Linolsäure hat eine stark entzündungshemmende Wirkung und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Nährstoffreich, ausgewogen und unverarbeitet passen die kleinen Körner übrigens auch hervorragend in das Clean Eating Prinzip.

pro 100 g:

  • Kalorien: 377 Kcal
  • Eiweiß: 15 g
  • Fett: 8,3 g
  • Kohlenhydrate: 55,8 g
  • Ballaststoffe: 13 g

Geschmack

Süßlich-nussig kommt der Geschmack des Canihuas dem der Schokolade sehr nahe. Durch Rösten der kleinen Körner kann dieser Geschmack noch intensiviert werden. Für alle Schokoladenfans: Canihua hat etwa ⅔ weniger Fett als herkömmliche Schokolade, dazu sollte jedoch die hohe Kalorienzahl und der hohe Anteil an Kohlenhydraten – wenn auch hier der Zuckeranteil bei 100 g Canihua nur bei 3 g liegt – beachtet werden.

Verwendung

Canihua ist vielseitig einsetzbar und sorgt für spannende Abwechslung in der Küche. Nicht nur als Beilage zu Hauptgerichten eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Beilagen – mit dem schokoladig-nussigen Geschmack eignen sich die Körner auch besonders für Süßspeisen, im Brot, oder in Salaten. Kennst du schon unser Salatangebot? Wir empfehlen unseren Power Salat getoppt mit knusprigen Chia Samen. Gemahlen werden die Canihua Körner außerdem häufig zum Zubereiten von Suppen, Breien, als Kakaoalternative oder zum Backen verwendet. Beim Backen sollte jedoch beachtet werden, dass das Canihuamehl glutenfrei ist und sich somit als alleiniges Mehl nicht für jedes Rezept eignet. Gepufft sind die Samen eine beliebte Zutat in Riegeln oder im Müsli.

Tipps

Kauf: Kaufen kannst du die kleinen Körner bereits in einigen Bioläden, in Reformhäusern, in einigen Drogerien oder online. In einigen Märkten kannst du sogar bereits Canihua Produkte wie Mehl, Brot oder Kekse kaufen.

Lagerung und Haltbarkeit: Bei Raumtemperatur trocken und verschlossen lagern. So halten sich die kleinen Samen problemlos mindestens ein Jahr. Gekochtes Canihua sollte möglichst luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden und innerhalb einer Woche verzehrt werden.

Suchst du nach einer weiteren glutenfreien Alternative? Dann solltest du unbedingt mehr über das Superfood Quinoa lesen.




Kommentar abgeben