Falafel – gesunde arabische Eiweißbällchen aus Kichererbsen selber machen

Falafel: Übersicht

Wer unseren Blogbeitrag über Kichererbsen schon gelesen hat, weiß, wie gesund diese Sorte der Hülsenfrüchte ist. Wir hatten genug von den Klassikern eines Kichererbsen-Currys, Hummus oder einem Salat mit den proteinreichen Erbsen. Bist du offen für ein neues arabisches Rezept mit Kichererbsen? Hier ist unsere gesunde Variante von Falafel.

Was sind Falafel?

Falafel sind kleine Bällchen aus Kichererbsen, welche typischerweise frittiert werden. Woher Falafel genau stammen, ist nicht exakt sicher. Das Gericht scheint jedoch sehr alt zu sein. Vermutungen nach kommt es entweder aus Ägypten oder aus dem Libanon. Heutzutage sind die Kichererbsenbällchen aus keiner arabischen Küche mehr weg zu denken. Durch Gewürze aus dem Nahen Osten bekommen Falafel ihren typischen Geschmack. Bist du bereit für eine Reise in ferne Länder?

Sind Falafel gesund?

Falafel: KichererbsenDa die Hauptzutat Kichererbsen sind, ist die arabische Köstlichkeit auf jeden Fall gesund und ein guter Nährstofflieferant. Die Hülsenfrucht ist extrem eiweiß- und gleichzeitig ballaststoffreich. Durch das enthaltene pflanzliche Eiweiß eignen sich Kichererbsen ideal bei einer veganen Ernährung. Die Erbsen haben sogar teils einen höheren Proteinanteil wie manche Fleischsorten. Die erwähnten Ballaststoffe in Kombination mit komplexen Kohlenhydraten sorgen für eine langanhaltende Sättigung und mindern den Heißhunger auf Süßes. Gewürze wie Chilipulver, welches in Falfel nicht fehlen darf, hat ebenso nur positive Auswirkungen für deinen Körper und deine Gesundheit. Schmerzlindernd, immunstärkend, appetitzügelnd, antioxidativ und entzündungshemmend – alle diese Wirkungen haben wir dem Stoff Capsaicin aus der Chilischote zu verdanken. Gehackte Petersilie als Zutat verleiht den kleinen Bällchen nicht nur einen frischen Geschmack, sondern gilt auch als einer der Diät-Kräuter. So hilft beispielsweise das enthaltene Vitamin C obendrein einer guten Fettverbrennung bei.

Was isst man dazu?

Die Bällchen können in einer Saladbowl oder im Wrap als Hauptmahlzeit ebenso gut wie als Snack für zwischendurch verwendet werden. Übrigens eigenen sie sich auch zum Meal Prep. Fertig zubereitet sind Falafel nämlich mind. 5 Tage im Kühlschrank haltbar.

Statt fettiger, kalorienreicher Mayonnaise empfehlen wir dir einen frischen Minz-Joghurt Dip dazu.

Unser bestes Rezept für gesunde Falafel

Zutaten

  • 200 Gramm Kichererbsen getrocknet oder aus der Dose
  • 2 El gehackte Petersilie
  • 2 EL Koriander
  • 1 Rote Zwiebel
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Backpulver
  • Öl nach Belieben

Zubereitung

1. Zunächst Kichererbsen (getrocknet) 12 Stunden einweichen lassen oder aus der Dose gut abspülen.
2. Dann Zwiebel und Knoblauch von der Schale befreien und grob hacken.
3. Kichererbsen, Zwiebel und Knoblauch in einen Foodproccessor geben oder in eine große Schüssel füllen.
3. Petersilie, Koriander, Salz und Chilipulver dazugeben.
4. Entweder mit dem Foodproccessor oder mit einem Pürierstab gut vermischen. Es sollte eine grobe Masse und kein Pürree entstehen.
5. Als nächstes das Backpulver und optional 1-2 EL Mehl zum Beispiel Kichererbsenmehl hinzugeben.
6. Zuletzt aus der Masse Bällchen formen.
7. Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. In der Zeit können die Falafel durchziehen.
8. Falafel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ganz nach Belieben mit Öl bestreichen.
9. Von jeder Seite 15 Minuten backen.

Falafel: nahaufnahme

Lass es dir schmecken!

Tipp: Schütte das Kichererbsenwasser nicht weg! Diese kannst du nämlich  weiterverarbeiten zu Aquafaba.

Ein anderes gesundes Rezept mit Kichererbsen findet du hier: knusprige, geröstete Kichererbsen aus dem Ofen.




Kommentar abgeben