Heimische Superfoods vs. Exotische Superfoods

Superfoods sind seit langer Zeit ein Trendthema. Mit dem Begriff bezeichnet man Lebensmittel, die herausragend positive Auswirkungen auf den Körper und die Gesundheit haben. Und die von Experten versprochenen Wirkungen klingen phänomenal überzeugend. Doch Studien, die diese Wirkungen belegen, gibt es meistens nicht.
Außerdem werden die meisten Superfoods aus dem Ausland exportiert und sind durch den Anbau und den Transport sehr teuer.
Es gibt jedoch auch regionale Lebensmittel, die eine hohe Nährstoffdichte aufweisen, weshalb man hier auch zweifelsfrei von Superfoods sprechen kann.
Diese heimischen Superfoods sind zumeist sogar billiger und sind ähnlich gesund für den Körper. Wir zeigen dir hier, wie du jedes exotische Superfood durch ein heimisches ersetzen kannst.

Heimische Superfoods als Alternative

Um dir optimale Alternativen zu den beliebtesten Superfoods zu bieten, haben wir drei exotische Superfoods genauer unter die Lupe genommen.

Chia Samen vs. Leinsamen

Chia Samen gelten als wahre Gesundheitswunder. Sie enthalten viele Omega-6-Fettsäuren, Protein, Eisen, Kalium und Antioxidantien. Die Powersamen sind vielseitig verwendbar. Sie besitzen hervorragende Quellfähigkeiten und bekommen in Kombination mit Flüssigkeit eine gelartige Konsistenz. Somit kann man aus ihnen leckeren Pudding zubereiten. Aber auch als Topping auf Salaten, in Broten oder im Müsli machen sie sich hervorragend.
Leinsamen sind ebenfalls sehr gesund. Besonders geschrotete Leinsamen können ähnlich gut aufquellen. Diese Eigenschaft ist wichtig bei der Unterstützung einer gesunden Verdauung. Zudem besitzen sie viele ungesättigten Fettsäuren und Omega-3.

Die Nährwerte sprechen für sich: Eine Kombination aus Leinsamen und Chia Samen versorgt den Körper optimal.

Quinoa vs. Hirse

Quinoa wird nicht umsonst als Gold der Inka bezeichnet. Es ist eine sehr gute Quelle für pflanzliches Eiweiß, Magnesium und Eisen. Wieso du unbedingt Quinoa essen solltest, erfährst du hier.

Als Alternative zu Quinoa können wir dir Hirse empfehlen. Hirse hat einen ähnlich hohen pflanzlichen Eiweißanteil. Allerdings besitzt das Korn weniger Magnesium und Eisen. Das lässt sich aber ausgezeichnet mit Gemüse ausgleichen.

Açai-Beere vs. Heidelbeere

Die Açai-Beere wächst im Amazonas. Dort werden die Beeren entkernt und die Haut wird entweder püriert oder pulverisiert. So gelangt sie dann in unsere Läden.
Die blaue Beere gilt als Schlankmacher und Faltenkiller, da sie essentielle Fettsäuren enthalten und den Stoffwechsel ankurbeln. Mit knapp 15€ pro 100g ist ihr Genuss der Açai-Beere jedoch ein sehr teures Vergnügen.
Alternativ dazu können wir dir Heidelbeeren als heimisches Superfood empfehlen.
Sie enthält ebenfalls viel Vitamin C, Vitamin E und wichtige Mineralstoffe. Wie in der
Açai-Beere stecken in den dunklen Pflanzenstoff viele Antioxidantien, wodurch sich die Heidelbeere den Titel als Superfood verdient.
Im Sommer kann man sie regional pflücken, wodurch sie einen deutlich geringeren Preis pro 100g als die Açai-Beere hat.

Natürlich macht es Spaß, neue Lebensmittel und Trends zu entdecken. So auch exotische Superfoods. Wenn du deinen Geldbeutel und die Umwelt ab und zu ein wenig schonen möchtest, dann denk daran, dass es auch gleichwertige heimische Superfoods gibt.



Ähnliche Beiträge


2 Antworten zu „Heimische Superfoods vs. Exotische Superfoods

Kommentar abgeben