Kaffee – das gesunde, pushende Lieblingsgetränk

Kaffee Titelbild

Stopp! Bevor du diesen Artikel liest, bereite dir eine Tasse Kaffee zu. Denn hier wirst du erfahren, wie gesund das Getränk eigentlich ist. Außerdem schaffen wir alle Vorurteile des Koffeins aus dem Weg. Wirf danach den alten Kaffeesatz nicht weg. In einem anderen Beitrag von uns erfährst du nämlich, was du daraus noch Tolles für deine Haut zaubern kannst.

Es war einmal eine Kaffee-Pflanze…

Wo kommt Kaffee überhaupt her und seit wann gibt es die Bohne? Bekannt ist, dass die erste Pflanze in Äthiopien gefunden und 900 n. Chr. erwähnt wurde. Damals wurden noch die Blätter mit heißem Wasser aufgegossen (ähnlich wie Tee) und dann getrunken. Erst später wechselte die Zubereitung, bei der dann die rohen, trockenen Samen geröstet, fein gemahlen und in Wasser mehrfach aufgekocht wurden. Aus Äthiopien gelangte der Kaffee dann ins Osmanische Reich, wo ab dem 16. Jahrhundert die ersten Kaffeehäuser eröffnet wurden. Durch Reisende als „Mitbringsel“ gelangte das Getränk dann schließlich auch nach Europa.

Welche Inhaltsstoffe stecken in Kaffee?

Alle in Kaffee enthaltenen Substanzen aufzuzählen, würde zu lange dauern – es sind nämlich mehr als 1.000 Inhaltsstoffe. Je nach Kaffeesorte, Wachstumsbedingungen der Pflanze und Röstverfahren kann das Mengenverhältnis etwas variieren. Die Hauptinhaltsstoffe bleiben aber gleich und sind Kohlenhydrate (30%), Fette (10-20%), Wasser (10-13%), Eiweiß (10%), Säure (4-12%), Alkaloide (Koffein), Mineralstoffe, Vitamine und Aromastoffe.

Die enthaltenen Fettstoffe sind größtenteils wasserunlöslich, weshalb sie im fertig zubereiteten Kaffee kaum mehr vorkommen. Das Wasser in der Kaffeebohne geht während der Röstung verloren, sodass nur noch 2-3% übrig bleiben. Die Eiweißstoffe gehen bei der Hitzeeinwirkung sogar völlig verloren. Die Säuren sind für den Kaffeegenuss sehr wichtig, da sie den Geschmack beeinflussen. Zu den Alkaloiden gehören stickstoffhaltige Natursubstanzen, wie auch das Koffein. Die bekanntesten Vitamine im Kaffee sind die Vitamine der B-Gruppe, bei den Mineralstoffen sind es Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor. Hättest du gewusst, dass Rohkaffee geruchlos ist? Den typischen leckeren Geruch erhält Kaffee erst durch seine Röstung bei der sogenannten Maillard Reaktion.

Das Geheimnis um Koffein

Macht es süchtig? Ist es ungesund? Erhöht es den Bluthochdruck? Es gibt sehr viele falsche Aussagen und Behauptungen rund um den Inhaltsstoff Koffein. Wir nehmen die Substanz ganz genau unter die Lupe.

Aufnahme und Abbau von Koffein

Wenn du einen Kaffee trinkst, wirst du nach etwa 30 Minuten eine aufweckende Wirkung spüren. Denn Koffein braucht circa eine halbe Stunde, bis es in den Blutkreislauf aufgenommen wird. Wie lange das Koffein dann in deinem Körper bleibt oder wie viel Zeit du zum Abbau benötigst, ist individuell abhängig. Im Schnitt sind es jedoch etwa 4 Stunden.

Wirkung

Koffein kann in geringen Dosen die körperliche Leistungsfähigkeit steigern und die Konzentrations- und Speicherfähigkeit im Gehirn erhöhen. Als Stimmungsaufheller und Wachmacher hilft er vielen Menschen morgens beim Aufstehen. Gerne wird das Getränk aber auch vor dem Training zu sich genommen, da Koffein die Muskeln besser mit Sauerstoff versorgen kann.

Bei regelmäßigem Konsum gewöhnt sich der Körper an die Wirkungen. Demnach können Menschen, die sehr viel Kaffee trinken, die Auswirkungen nur noch wenig bis gar nicht mehr spüren.

Beeinflussung des Koffeingehalts

Der Koffeingehalt ist abhängig von der Röstung des Kaffees sowie von der Bohne selbst. Einen weiteren Einfluss hat die Zubereitungsart. Filterkaffee hat beispielsweise einen viel höheren Koffeingehalt als an Automaten zubereitete Kaffees.

Empfehlung

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit empfiehlt maximal 400mg Koffein pro Tag zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa 4 Tassen mit circa 200ml Kaffee.

Ist Kaffee gesund?

Ja! Kaffee liefert eine Menge an Nährstoffen für den Körper. Diese wirken potenziell therapeutisch, antioxidativ und entzündungshemmend. Zudem hat Kaffee keinen Einfluss auf Menschen mit Bluthochdruck, wie fälschlicherweise oft behauptet wird. Im Gegenteil! Kaffee kann bei Kopfweh helfen (hilft auch bei einem Kater), beugt Diabetes Typ 2 vor und schützt die Leber und die Arterien. Kaffee kann außerdem die Fettverbrennung unterstützen und hilft dabei, Nahrungsfette in seine einzelnen Bestandteile zu teilen.

Wie bereite ich Kaffee richtig zu?

Die Zubereitung ist abhängig von der Wahl der Zubereitungsart. Die verbreitetsten Arten sind: Frenchpress, Siebträgermaschine, Espressokocher, Kaffeemaschine und Vollautomat. Jede Methode hat seine Vor- und Nachteile. Letztendlich ist es Geschmackssache. Während Filterkaffee als eher einfach zubereitet gilt, zählt der Umgang mit Siebträgermaschinen zu den Fähigkeiten eines richtigen Baristas.

Tipps für einen leckeren Kaffee:

Kaffee Siebträger
  • Lagere die Bohnen trocken, dunkel und kühl.
  • Achtung! Wenn Kaffee mit Sauerstoff in Kontakt kommt, verliert er schnell sein Aroma. Achte deshalb immer darauf, dass deine Vorratsbox luftdicht abgeschlossen ist.
  • Für manche Zubereitungsmethoden ist es notwendig, den Kaffee zu mahlen. Informiere dich, welchen Mahlgrad du bei deiner Methode brauchst. Ansonsten kann dein Kaffee entweder schnell bitter oder geschmacklos schmecken. Versuche zudem, deinen Kaffee frisch zu mahlen, da ansonsten die Aromen verloren gehen können.
  • Die Aussage „Kaffee zu kochen“ besteht zwar, aber man sollte sie nicht zu wörtlich nehmen. Für die Zubereitung mit dem Handfilter oder der Frenchpress reicht 90°C heißes Wasser vollkommen aus. Bei zu hoher Temperatur verbrühen ansonsten die Aromastoffe und der Kaffee schmeckt bitter.
Kaffee Siebträger 2
  • Putzen! Reinige regelmäßig dein Kaffeezubereitungs-Equipment. In der Kaffeebohne sind etliche Öle und Fette enthalten, die sich mit der Zeit beim Kaffeezubereiten absetzen. Dreckiges Equipment verändert den wahren Geschmack des Kaffees.
  • An der falschen Stelle gespart – guter Kaffee hat seinen Preis. Der Preis ist abhängig vom Anbau, der Ernte, der Röstung und der Qualität. Ein gerechtfertigter Preis beginnt bei circa 8 Euro pro Kilogramm. Nach oben gibt es keine Preisgrenze.

Wichtige Fragen zum Klären

Ist ein Espresso nach dem Essen gesund?

Espresso Kaffee

Im Kaffee sind Gerbstoffe namens Tannin enthalten. Sie können die Vitamin- und Eisenaufnahme hemmen. Dabei bindet Tannin jedoch nur das Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln. Aus dem genannten Grund solltest du Kaffee oder Espresso unmittelbar nach dem Essen meiden. Warte etwa eine halbe Stunde und beuge so einer gestörten Mineralstoffaufnahme vor.

Was ist der Unterschied zwischen Cafe Americano und Café Crème?

Cafe Americano ist ein doppelter Espresso, der mit heißem Wasser verdünnt wird. Das Mischverhältnis Espresso zu Wasser ist hier etwa 1 zu 3. Tipp: Zuerst Wasser in die Tasse und dann den Espresso darauf brühen. So bleibt die Crema an der Oberfläche erhalten. Ein Café Crème im Gegenzug dazu ist eine Tasse Kaffee, die im Vollautomaten zubereitet wird. Dabei wird Wasser mit dem richtigen Druck durch eine passende Menge frisch gemahlenen Kaffee gepresst. Der größte Unterschied der beiden Kaffees ist also der Mahlgrad und die Wassermenge.

Was ist jetzt richtig? Café? Kaffee? Caffè?

Kaffee lettering

Die richtige deutsche Rechtschreibung für das Heißgetränk ist Kaffee. Ein Café ist der Ort, an dem man einen Kaffee trinkt. In Österreich sagt man bis heute noch Kaffeehaus dazu. Dort gibt es übrigens noch weitere eigene Bezeichnungen für Kaffeespezialitäten wie Brauner, Melange, Kapuziner oder Einspänner. Abweichende Schreibweisen sind für Getränke erlaubt, deren Eigenname aus der Schweiz, Italien oder Frankreich kommen, wie etwa Café au lait, Caffè Latte oder Café Crème.

Ein wichtiger Tipp noch: Wir lieben Kaffee – auch gerne für unterwegs. Da kommt uns die Erfindung des Coffee-to-go natürlich zu Gute. Jeder Deutsche verbraucht jedoch etwa 80 Pappbecher pro Jahr. Nimm deinen eigenen to-go Becher mit und schone gleichzeitig die Umwelt damit. In vielen Cafés und Bäckereien erhält man bereits einen kleinen Discount, wenn man seinen eigenen Becher mitbringt. Weitere Tipps, um dich nachhaltig zu ernähren, erhältst du hier.



Ähnliche Beiträge


Eine Antwort zu „Kaffee – das gesunde, pushende Lieblingsgetränk

Kommentar abgeben