Karotte oder Möhre? Wir klären auf!

Karotte

Wie lautet die korrekte Bezeichnung des orangen Gemüses?

Kaum eine andere Gemüsesorte kann so viele unterschiedliche Bezeichnungen aufweisen. Sagt man Möhre, Karotte oder gar Wurzel? Alles ist richtig! Der Name variiert je nach Region, in der man sich gerade befindet.

Die Bezeichnung ‘Wurzel’ wird vor allem im äußersten Norden und Nordwesten Deutschlands verwendet. Im Nordosten ist der Gebrauch ‘Mohrrübe’ sehr geläufig. Im Westen und Mittelosten hingegen benutzt man häufiger ‘Möhre’. Wer sich im Süden von Deutschland befindet, kennt sehr wahrscheinlich den Begriff ‘Gelbe Rübe’. Im Südwesten und in Österreich verwendet man das Wort ‘Karotte’, in der Schweiz wird ‘Rübli’ zu dem knackigen Gemüse gesagt.

Wir haben uns typisch Norddeutsch dafür entschieden, den Begriff Mohrrübe in diesem Artikel zu benutzen.

Verbessern Mohrrüben unsere Sehkraft?

In Mohrrüben ist viel Beta-Carotin erhalten, was die Vorstufe von Vitamin A ist. Und Vitamin A wiederum benötigen wir, damit unsere Augen funktionieren. Vor allem die Netzhaut ist auf das Vitamin angewiesen, da dort das Licht in Nervenimpulse für das Gehirn umgewandelt wird. Das Sehpigment Rhodopsin, was in den Stäbchen im Auge vorkommt, ist lichtempfindlich und sorgt dafür, dass wir auch bei Dunkelheit sehen können. Um dieses Pigment aufbauen zu können, benötigt unser Körper Vitamin A.

Wer nun an Vitamin A Mangel leidet, merkt dies zu erst dadurch, dass er nachts schlechter sehen kann. Das liegt daran, dass für den Aufbau des Rhodopsins nicht genügend Vitamin A übrig bleibt.

Dauert dieser Mangel länger an, wird auch das Sehpigment Iodopsin nicht mehr ausreichend hergestellt, wodurch die Sicht auch bei Tageslicht beeinträchtigt wird.

Hierzulande hat aber kein Mensch einen so großen Vitamin A Mangel, dass es sich auf die Sehleistung auswirken könnte. In Entwicklungsländern kommt dies jedoch häufiger vor.

Auch unsere Sehschärfe lässt sich durch den Verzehr von Mohrrüben leider nicht verbessern, da Kurzsichtigkeit durch einen Brechungsfehler des Lichts im Augapfel entsteht und dieser nicht durch Vitamin A oder andere Nährstoffe korrigiert werden kann.

Förderlich für die Gesundheit ist der Verzehr von Mohrrüben jedoch allemal.

Machen Mohrrüben braun?

Wie bereits erwähnt enthalten Mohrrüben eine große Menge des Naturfarbstoffs Beta-Carotin, der dem Gemüse die typische orange Färbung verleiht.

Und was die Mohrrübe färbt, kann doch sicherlich auch die Haut färben. Praktisch wäre eine natürliche Bräune ohne Sonnenstudio oder Bräunungscremes sicherlich.

Und bei Kleinkindern funktioniert es ja auch: Essen Babys viel Mohrrübenbrei, bekommen sie schnell einen bronzefarbenen Teint.

Das Prinzip ist bei Erwachsenen gleich. Um einen sichtbaren Effekt zu erzielen, müssten Erwachsenen aber über einige Wochen täglich ungefähr vier Kilo von dem Gemüse zu sich nehmen. Der natürliche Selbstbräuner ist also nur für wirkliche Mohrrüben-Fans zu empfehlen.

Wieso Du mehr Mohrrüben essen solltest und wie Du sie zubereiten kannst

Mohrrüben sind sehr gesund und sollten somit oft auf deinem Speiseplan stehen.

Sie enthält viele Nährstoffe, Mineralien und Vitamine. Das Gemüse besteht zu fast 90 Prozent aus Wasser und enthält pro 100 Gramm gerade einmal 40 Kalorien.

Dem in großen Mengen vorkommende Beta-Carotin wird eine krebshemmende Wirkung nachgesagt. Leute, die sich carotinreich ernähren, haben außerdem ein geringeres Risiko an Krebs zu erkranken.

Schon 100 Gramm Mohrrüben am Tag genügen, damit aus dem Beta-Carotin 1,7 mg Vitamin A gebildet werden können. Damit wird der Mindestbedarf von 0,8 – 1,2 mg ausreichend gedeckt. Wie viel davon vom Körper letztendlich aufgenommen werden kann, hängt stark von dem individuellen Bedarf ab.

Ob roh oder gekocht spielt dabei keine Rolle, da Carotin bis etwa 150°C hitzestabil ist.

Generell erhöht die Zugabe von ein wenig Fett oder Butter die Resorption des Carotins, da dieses fettlöslich ist und dann besser vom Körper aufgenommen werden kann.

Mohrrüben lassen sich vielfältig zubereiten. Ob als frischen Saft gepresst, gedünstet mit anderen Gemüsesorten oder einfach roh als Snack – uns schmeckt alles!

Die Mohrrübe darf natürlich auch auf unserer Speisekarte nicht fehlen.

Deshalb waren wir bei der Zubereitung kreativ und haben eine köstliche Ingwer Möhren Suppe und pikante Karotten-Nudeln in unseren Pad Thai für dich.

Wir wünschen guten Appetit!



Ähnliche Beiträge


5 Antworten zu „Karotte oder Möhre? Wir klären auf!

Kommentar abgeben