Nahrung: Lebensmittel

Nahrung – warum müssen wir überhaupt essen und was passiert damit im Körper?

„Du sollst dich gesund ernähren“, diesen Satz haben wir alle schon einmal zu hören bekommen. Doch was steckt eigentlich dahinter? Was  beeinflusst die Nahrung im Körper, die wir zu uns nehmen? Oder hast du dich schon mal gefragt, wozu wir überhaupt essen müssen – und damit meinen wir jetzt nicht die Lust auf ein Stück Schokolade, die du nachmittags als Snack zwischendurch isst. In diesem Beitrag erfährst du alles wichtige, was du über deinen Körper, die Verwertung der Nährstoffe und der Relevanz von Nahrung wissen musst.

Warum essen wir?

Nahrung: Essen Wassermelone

Wir essen, weil wir essen müssen. Das klingt im ersten Moment nach keiner glaubhaften Erklärung – aber warte ab.

Unser Körper besteht aus unterschiedlichsten Strukturen, wie Muskeln, Organen und Gewebe. Alle diese müssen mit Nahrungsinhaltsstoffen versorgt werden, sodass sie funktionieren und verschiedenste Prozesse ablaufen können. Manche dieser Inhaltsstoffe kann der Körper  nicht eigens herstellen, weshalb diese durch die Nahrung aufgenommen werden müssen. Diese sogenannten essentiellen Nährstoffe sind zum Beispiel bestimmte Vitamine oder Aminosäuren. Ein weiterer Grund, weshalb wir essen müssen, ist die Fähigkeit aus Nahrung Energie zu gewinnen. Durch die Energiegewinnung können wichtige Um-, Auf- und Abbauprozesse, welche ständig im Körper stattfinden, ablaufen.

Was verwertet der Körper aus der Nahrung?

Dein Körper kann nicht direkt eine Portion Kürbissuppe oder einen Lachswrap  verarbeiten. Hierfür zerlegt der Körper die Nahrung in einzelne Bestandteile (Moleküle) – die Verdauung beginnt.

Die Nährstoffe sind in 2  Hauptgruppen zu unterteilen. Die Makronährstoffe (große Moleküle) und Mikronährstoffe (kleine Moleküle).

Makronährstoffe:

  • Kohlenhydrate
  • Fette
  • Eiweiß

Mikronährstoffe:

  • Vitamine
  • Mineralstoffe

Verdauung der einzelnen Makronährstoffe

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate – manch einer verzichtet lieber auf sie in einer Low-Carb-Diät – andere können von Pasta und Brot nicht genug bekommen. Für die Funktion deines Körper sind Kohlenhydrate aber sehr wichtig. Aus diesen gewinnt der Körper nämlich Energie für andere ablaufende Prozesse. Alle Kohlenhydrate, die du zu dir nimmst, werden zu der kleinsten Kohlenhydrat-Einheit zerlegt: dem Zuckermolekül Glucose. Je mehr „Arbeit“ dein Körper hat, ein komplexes Molekül auseinander zu legen, desto länger bist du satt und dein Blutzuckerspiegel steigt nur langsam an und wieder ab (komplexe Kohlenhydrate). Im Vergleich dazu wird beispielweise der Einfachzucker aus Weißbrot direkt ins Blut aufgenommen und lässt den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen. Nach dem Anstieg fällt dein Blutzuckerspiegel wieder in „ein Loch“. Dies kann zu Heißhungerattacken und einem unzufriedenstellendem Sättigungsgefühl führen.

Eiweiß

Eiweiße bestehen aus verschiedenen einzelnen zusammenhängenden Aminosäuren. Bei der Verdauung werden also die langen Aminosäureketten in ihre einzelnen Bausteine zerlegt, damit der Körper die einzelnen essentiellen Aminosäuren wiederverwenden kann. Somit kann der Körper neue Ketten mit anderer Aminosäurekombination herstellen. Diese neuen Aminosäureketten werden einerseits für die Bildung von Körperstrukturen (Beispiel: Muskeln) und andererseits für Kontrolle und Regulierung von Zellaktivitäten gebraucht.

Fette

Fette müssen ebenso zunächst mit Hilfe von Enzymen in die Grundbestandteile zerlegt werden: Glycerin und Fettsäuren. Je nach Kettenlänge geschieht die Verdauung schneller oder kürzer. Die einzelnen Fettsäuren können dann an die nötigen Stellen im Körper verteilt werden. Beispielweise benötigt das Gehirn eine hohe Menge an Fettsäuren. Allgemein kann der Körper jedoch die notwendigen Fettsäuren relativ gut selbst synthetisieren. Aus diesem Grund sollte Fett den geringsten Teil in deiner Ernährung ausmachen (ca. 15% anteilig pro Tag der zugeführten Kalorien).

Nahrung: Restaurant

Aus genannten Gründen ist es wichtig, täglich zu essen. Wie viel Nahrung du zu dir nehmen solltest, ist abhängig von deinem Geschlecht, Alter, Größe, Aktivitätslevel etc. Wir haben eine Anleitung, wie du deinen täglichen Kalorienbedarf berechnen kannst.

Wenn du heute keine Lust zum Kochen hast, aber noch Hunger hast, liefern wir der gerne unsere leckeren Gerichte auf eatclever.de.



Ähnliche Beiträge


Kommentar abgeben