Petersilie – ein wunderbares Nahrungsergänzungsmittel

Petersilie

Schon mal was von Peterling gehört? So bezeichnete man früher Petersielie, wo dieses einerseits als Gewürzkraut aber auch als Heilkraut eingesetzt wurde. Viele kennen heutzutage Petersilie nur als Dekoration auf dem Essen, aber was das Kraut wirklich kann, wissen die Wenigsten. Wusstest du zum Beispiel, dass auch die Petersilienwurzel als Gemüse gegessen werden kann?

Chlorophyll als Entgiftungshelfer

Petersilie enthält einen hohen Chlorophyll-Anteil. Der Farbstoff verleiht der Pflanze zum einen die satte, grüne Farbe, zum anderen tut er unserem Körper gut. So kann er neues Blut bilden und es ebenfalls reinigen. Zusätzlich werden Leber und Nieren bei der Entgiftung unterstützt.

Außerdem ist Chlorophyll in Verbindung mit den anderen ätherischen Ölen der Petersilie für den angenehmen Geruch der Pflanze verantwortlich. Das bewirkt einen besonders frischen Mund- und Körpergeruch bei Menschen, die viel Petersilie verzehren.

Ein wichtiger Vitaminlieferant

Vitamin A, die Vitamine B1 bis B6, Vitamin C, Beta Carotine, Folsäure und Vitamin K sind in der Petersilie zu finden. Außerdem ist sie eine Quelle für Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie spendet Calcium, Magnesium, Eisen, Kalium und Schwefel.

Durch die vielseitigen Inhaltsstoffe besitzt die Petersilie äußerst unterschiedliche Fähigkeiten: so stärkt sie das Herz, steigert die Leistungsfähigkeit, hilft gegen Sodbrennen, baut Knochen auf, härtet die Zähne und reguliert das Hormonsystem.

Heuschnupfen: Petersilie

Petersilienarten

Die Wirkung des Krauts wird oftmals unterschätzt, und das ist schade! Achte bei deinem nächsten Essen besonders auf die grüne Dekoration neben oder auch auf dem Essen und probiere die Petersilie ohne Beilage. Hierbei wirst du auf zwei verschiedene Arten treffen, die Glatt– und die Krausepetersilie.

Die glatte, auch italienische Petersilie genannt, ist geschmacklich aromatischer und intensiver als die krause Sorte. Sie passt vor allem roh in Salate und kalte Speisen. Jedoch wird in der deutschen Küche vermehrt die krause Petersilie verwendet, zum Beispiel für die klassische Vinaigrette. Zudem hält die Krause Variante sich sehr lang.

Wo kann ich Petersilie einsetzen?

Generell gilt: Das grüne Kraut passt zu fast allem. Ob ins Dressing, zu Kartoffeln und Fisch oder sogar in frische Smoothies – es gibt viele Möglichkeiten, Petersilie in Speisen einzubauen. Jedoch solltest du darauf achten, es roh zu verwenden oder zum Schluss des Kochvorgangs hinzuzugeben, da so die wichtigen Nährstoffe sowie Geschmack und Aroma erhalten bleiben. Auch wir benutzen das frische, grüne Kraut aufgrund ihrer Eigenschaften sehr gern in unseren Gerichten. Hast du unsere Champignon Pfanne, die Lachs Reis Pfanne mit Brokkoli oder das indische Tikka Masala schon probiert?

Wir verwenden Petersilie auch in unserer herzhaften Frühstückspfanne Shakshuka. Das israelische Nationalgericht wird mit dem Kraut nochmals perfekt verfeinert. 

Wenn du mehr Infos zu anderen Kräutern und deren Wirkung als Diätlebensmittel lesen willst, klicke hier.



Ähnliche Beiträge


Kommentar abgeben