Antioxidantien – Was steckt eigentlich dahinter?

Was steckt hinter Antioxidantien?

Antioxidantien – heutzutage in aller Munde. Wo man auch hingeht, jeder ist überzeugt von ihren heilbringenden Wirkungen. Aber was sind Antioxidantien überhaupt? Woher kommen Antioxidantien? Ist das eine der vielen Neuerfindungen der Ernährungswissenschaft?
Aber First things first. Antioxidantien sind also Verbindungen, die- wie der Name schon sagt- Oxidationen verhindern. Was waren noch gleich Oxidationen? Chemie Unterricht achte Klasse bei Herrn Horst….?  Oxidation, Reduktion, da war doch was…

Richtig! Oxidation ist der Vorgang, bei dem ein Molekül ein Elektron abgibt. Es reagiert also mit einer anderen Verbindung, die innerhalb der Reaktion ein Elektron aufnimmt. Soweit Logisch, richtig? Solche sauerstoffhaltigen Verbindungen, die ein Elektron aufnehmen wollen, denen also ein Elektron fehlt, nennt man freie Radikale.  Sie sind hoch reaktiv und ausschließlich auf der Jagt nach Elektronen. Dabei dauert es in der Regel nicht einmal 0,00000000001 (10 Nullen!) Sekunden bis ein freies Radikal sich eine Körperzelle greift und dieser ein Elektron entreißt. Bei einem solchen Raub eines Elektrons handelt es sich um eine Oxidation. Vermehrt vorkommend spricht man von oxidativem Stress.

Die Verbindung, die eines Elektrons beraubt wird, wird nun seinerseits zu einem freien Radikal, da ihm folgerichtig ein Elektron fehlt. So entsteht, ausgelöst von einem freien Radikal, eine Kettenreaktion, die dem Körper erheblichen Schaden zufügen kann. Je mehr Zellen eines Organs oxidiert werden, desto größer ist der negative Effekt auf die Leistungsfähigkeit des Organs. Langfristiger oxidativer Stress kann unter anderem zu faltiger Haut, Gelenkschmerzen, Bluthochdruck, sowie zu Schlaganfall und Demenz führen.

Wird die DNA in unseren Zellen von freien Radikalen angegriffen, so kann es unter Umständen sogar dazu kommen, dass sich diese Zellen unkontrolliert vermehren. So entsteht nach und nach Tumorgewebe: Krebs.

Gegen eben solche Entwicklungen sollen Antioxidantien vorgehen, indem Sie freie Radikale unschädlich machen. Sie opfern sich quasi den freien Radikalen, werden oxidiert, können aber vom Körper abgebaut werden und durchbrechen somit die Kettenreaktion. Damit der Körper die freien Radikale unschädlich machen kann, müssen ausreichend Antioxidantien über die Nahrung zugeführt werden. Das bekannteste aller Antioxidantien ist dabei die Ascorbinsäure: Vitamin C. Es kommt vor allem in Paprika, Brokkoli und Zitrusfrüchten vermehrt vor, aber auch in diversen anderen Gemüsesorten in höheren Mengen. Generell sind alle Arten von Antioxidantien in allen Arten von frischem Obst und Gemüse enthalten. Dies ist der Hauptgrund, warum allgemein fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag empfohlen wird.

Leider verschlechtert sich die Ernährungssituation im Durchschnitt immer mehr. Gestresste Büroarbeiter haben immer weniger Zeit für eine gesunde Ernährung, die genügend Antioxidantien liefern. Stattdessen wird immer öfter auf stark verarbeitete Lebensmittel und Junkfood zurückgegriffen. Um den freien Radikalen den Kampf anzusagen, muss dies aber nun ein Ende haben. Mit eatclever haben selbst gestresste Menschen im Berufsalltag nun die Möglichkeit einfach und bequem schmackhaftes und gesundes Essen ins Büro zu bestellen. Probiert beispielsweise den Power Salat für die optimale Zufuhr an Antioxidantien. Knackige Paprika kombiniert mit leckeren Kidneybohnen und Avocado machen diesen Salat nicht nur extrem frisch und lecker, sonder auch sehr gesund und voller Antioxidantien.



Ähnliche Beiträge


19 Antworten zu „Antioxidantien – Was steckt eigentlich dahinter?

Kommentar abgeben