Wie gesund ist Aktivkohle wirklich?

Aktivkohle

Aktivkohle, oder auch medizinische Kohle, ist eines der ältesten Arzneimittel. Auch schon die Griechen und Ägypten haben sich ihre Wirkung zu Nutze gemacht. Auch heute findet man Aktivkohle in vielen Hausapotheken für die Behandlung von Magen-Darm-Problemen. Doch mittlerweile wird sie auch für viele Detox- und Kosmetik-Produkte benutzt. Bei Instagram und Pinterest finden sich immer mehr Smoothie Bowls, Kaffeegetränke und Säfte, die schwarz eingefärbt sind. Was steckt hinter dem Hype?

Was genau ist Aktivkohle?

Aktivkohle ist ein Kohlenstoff, der sehr porös ist. Die Poren sind wie bei einem Schwamm miteinander verbunden. Dadurch kann er eine große Oberfläche entfalten. Hättest du gedacht, dass die innere Oberfläche von 2 Gramm des Kohlenstoffs der Fläche eines Fußballfeldes entspricht?
Dadurch erhält sie ihre charakteristische Fähigkeit: die sogenannte Adsorption. Das bedeutet, dass die einzelnen Kohlenstoffteilchen andere Stoffe, wie beispielsweise Giftstoffe und Chemikalien, an der Oberfläche an sich binden.

Medizinische Kohle wird meistens aus pflanzlichen Rohstoffen, wie beispielsweise Baumrinde, Braunkohle oder Nussschalen, gewonnen. Sie kann aber auch tierischer Herkunft sein, dies wird dann aber gekennzeichnet. Durch unterschiedliche Behandlungen bei hohen Temperaturen werden die Rohstoffe zu Aktivkohle verarbeitet.

Wie wird Aktivkohle verwendet?

Aktivkohle ist in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver erhältlich. Kaufen kann man sie in Apotheken oder Drogerien.

Medizinischer Einsatz

Bekannt ist sie für die Anwendung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Dies kann zum Einen eine Magen-Darm-Grippe sein, zum Anderen kommt sie aber auch bei Lebensmittelvergiftungen zum Einsatz. Auch bei harmlosen Beschwerden, wie beispielsweise Blähungen und Durchfall, kann Aktivkohle die Symptome lindern. Ebenso bei Vergiftungen. Die Kohlenstoffteilchen können die giftigen Bestandteile neutralisieren. Dazu muss die Kohle möglichst schnell nach der Vergiftung eingenommen werden, um wirken zu können. Pro Kilogramm Körpergewicht sollten 0,5-1 Gramm Aktivkohle eingenommen werden.

Kosmetik

Aktivkohle für weiße Zähne

Mit der Hilfe von Aktivkohle können Zahnbeläge sowie Verfärbungen von Wein, Tee und Kaffee abgetragen werden. Dadurch werden die Zähne heller. Die Freude ist allerdings nur von kurzer Dauer. Die Teilchen tragen die Schutzschicht der Zähne bei regelmäßiger Anwendung Stück für Stück ab. Außerdem rauen sie die Oberfläche der Zähne auf. Dadurch können sich Beläge mit der Zeit leichter festsetzen und die Zähne verfärben sich wieder.

Aktivkohle gegen Mitesser

Gegen unreine Haut und Mitesser kann man sich zu Hause ganz einfach eine Maske mit der Aktivkohle anfertigen. Die Zutaten werden zu einer Masse gemischt und auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Sobald die Maske getrocknet ist, kann man sie abziehen und somit einfach und günstig das Gesicht von Mitessern befreien.

Zutaten:

  • 1 Tablette Aktivkohle
  • 15 Gramm Mehl
  • 125 ml Wasser

Gesunde Ernährung

Vor allem bei sogenannten Detox-Kuren kommt Aktivkohle oft zum Einsatz. Ob im Saft oder Smoothie, medizinischer Kohle wird hier nachgesagt, dass sie das Entschlacken und Abnehmen unterstützen soll. Schadstoffe sollen mit Hilfe des Kohlenstoffes schnell aus dem Körper transportiert werden, sodass der gewünschte Detox-Effekt eintritt. Dass dieser Effekt durch die Aufnahme von Aktivkohle eintritt oder verstärkt wird, ist wissenschaftlich jedoch nicht belegt. Hinzu kommt, dass durch die Zugabe von Kohle sogar ein Teil der in der Nahrung enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe gebunden wird. Dadurch wird verhindert, dass die eigentlich so gesunden Säfte und Smoothies eine geringere positive Wirkung auf den Körper haben.
Auch kann der Stoff nicht unterscheiden, ob er gerade Giftstoffe filtert oder schlimmstenfalls wichtige Medikamente adsorbiert – so kann Aktivkohle beispielsweise auch die Wirkung von Schmerzmitteln neutralisieren.

Obwohl sich die Aktivkohle schon in viele Drogerieprodukte eingeschlichen hat, ist es wohl eher ein Trendthema als ein wirklicher Beitrag zu einer alltagstauglichen und gesundheitsfördernden Verwendung. Die Aktivkohle sollte eher ein Medikament bleiben, als eine coole Beigabe für Säfte und Smoothies.

Für weitere Ideen und Zubereitungen für Masken für eine gesunde und frisch aussehende Haut lies dir unseren Blogbeitrag dazu durch.




Kommentar abgeben