So positiv wirkt sich Ingwer auf unsere Gesundheit aus

Wirkung Ingwer

Die Superknolle Ingwer ist nicht nur aufgrund ihres scharfen Geschmacks eine einzigartige Pflanze. Als Gewürz kommt sie vor allem in der asiatischen und indischen Küche zum Einsatz. Sie verleiht Curry, Fisch, Fleisch und Gemüse ein ganz besonderes pikantes Aroma. Obendrein ist das außergewöhnliche Gewürz äußerst förderlich für unsere Gesundheit. Verschiedene Studien bestätigen der Knolle unterschiedliche positive Auswirkungen auf unseren Körper.

kurzer Steckbrief

Ingwer gehört zu einen der ältesten Gewürze und ist die getrocknete Wurzel der schilfartigen Ingwerpflanze. Ursprünglich kommt die Ingwerwurzel aus dem südlichen Asien, wo durch das Klima ideale Anbaubedingungen gegeben sind. Mittlerweile wird die Ingwerpflanze aber auch in weiteren tropischen Ländern angebaut wie Indien, China, Jamaika, Nigeria, Japan und Brasilien.

Die Knolle hat ein geweihähnliches Aussehen mit einer hellbraunen korkartigen Rinde. Geschält hat Ingwer eine (hell) gelbe Farbe und eine faserige Struktur.

Ingwer: Nahaufnahme

Wirkung von Ingwer im Körper

Zum einen wirkt die Einnahme von Ingwer schmerzlindernd bei verschiedenen Beschwerden. Die Knolle hat eine ähnlich enzymhemmende Wirkung wie Acetylsalicylsäure – dem Wirkstoff, der in Aspirin und ASS enthalten ist. Der Vorteil von Ingwer gegenüber den Medikamenten ist aber, dass dessen Einnahme keine Risiken mit sich bringt. Nur in der Schwangerschaft sollte man bei dem Verzehr des Gewürzes aufpassen, denn enthaltende Stoffe können Wehen frühzeitig auslösen. Eine Studie, herausgegeben von der University of Georgia, hat ergeben, dass Ingwer in gekochter und in roher Form Muskelschmerzen, die nach großer Beanspruchung auftreten, lindert. Diese Wirkung ist besonders interessant für Sportler, die regelmäßig an ihre Grenzen gehen oder an Wettkämpfen teilnehmen. Das natürliche Schmerzmittel wirkt außerdem entzündungshemmend. Deshalb kann bei verschiedenen Krankheiten der Heilungsprozess durch die Superknolle beschleunigt werden. Zugleich regt das beliebte Gewürz durch seine wärmende Wirkung den Stoffwechsel und die Durchblutung an und steigert dadurch die Fettverbrennung.

Tipp für eine funktionierende aktiven Fettstoffwechsel

Für die fettverbrennende Wirkung sollte man täglich genug Ingwer zu sich nehmen. Dies klappt ganz einfach durch Ingwer Tee. Idealerweise gießt man schon morgens zwei Liter Tee mit frischen Ingwerscheiben und heißem, nicht kochendem, Wasser auf und trinkt ihn über den Tag verteilt. Diesen muss man nicht zwangsläufig warm halten, Ingwer Wasser schmeckt auch kalt sehr lecker. Die Methode gewährleistet außerdem, dass man täglich ausreichend Wasser zu sich nimmt, was zum Beispiel bei einer Diät ebenfalls sehr wichtig ist. Zusätzliche Pluspunkte sammelt der leicht scharfe Tee, da er keine Kalorien besitzt und auch bei einer Erkältung wohltuend und heilend wirkt. Für zusätzliches Vitamin C und eine alternative Geschmacksnote kann man den Tee mit Zitronenscheiben verfeinern. Oder hast du schon mal von Ingwer-Shots gehört?

Wichtige Tipps beim Verwenden von Ingwer

Volle Kraft der Knolle

Die komplette Wirkungskraft von Ingwer erhält man aber nur, wenn man es im Ganzen verzehrt. Das Gute ist, dass die Knolle beim Kochen nicht allzu viele seiner positiven Eigenschaften verliert. Daher kann man es beruhigt in Suppen und vielen anderen leckeren Gerichten warm genießen.

Einkaufen und Aufbewahren

Die Knolle gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Achte beim Einkauf auf eine glatte feste Haut, dann ist die Ingwerknolle frisch. Ungeschält hält sich die Knolle nun 2 bis 3 Wochen im Kühlschrank. Wenn du den Ingwer anschneidest, um nur einen Teil davon zu verwenden, lasse ihn kurz auf der Küchenarbeitsfläche liegen, sodass der Anschnitt antrocknen kann. Somit vermeidest du an dieser Stelle Schimmel, da diese zu feucht ist. Genauso gut kannst du die Ingwerwurzel in geriebener oder gehackter Form einfrieren. Dies ist vor allem vorteilhaft, wenn du dein Gericht direkt damit würzen möchtest, ohne nochmals schälen und schnipseln zu müssen.

Ingwer vorbereiten

Zunächst ist es wichtig, den Ingwer zu schälen. Je nach dem, mit welchem Küchengerät du besser zurecht kommst, kannst du einen klassischen Kartoffelschäler oder ein kleines Küchenmesser verwenden. Wer gerne und viel Ingwer verwendet, könnte sich einen Ingwerschäler zulegen.

Ideen,  Ingwer einzusetzten

Die gelbliche Knolle ist sehr vielseitig einzusetzen: egal ob in einer Suppe, im Smoothie, als Ingwer-Shoot, heiß aufgegossen als Tee oder lange durchgezogen als infusiertes Wasser in der flüßige Variante. Genauso gut schmeckt Ingwer in einem Curry als aufpeppendes leicht scharfes Gewürz oder eingekocht als Chutney. Wir verwenden Ingwer beispielsweise in der Indischen Linsen Suppe, der Möhren Suppe und der Indischen Spinat Hähnchen Pfanne.

Ingweröl

Ingweröl zählt zu den ätherischen Ölen und darf in deinem Schrank nicht fehlen. Der Alleskönner ist vielseitig einsetzbar. Das Öl hilft von innen vor allem bei Zahnschmerzen, Übelkeit, Magenbeschwerden, Durchfall und Verdauungsstörungen. Ebenso kannst du aber auch Ingweröl auf ein Wattepad tupfen und vor dem Schlafengehen die Partie um die Augen abtupfen. Das pflegt die Haut und wirkt gegen Falten. Bei trockener Kopfhaut und vermehrter Schuppenbildung solltest du jeden zweiten Tag für einen Monat Ingweröl in dein feuchtes Haar einmassieren.

DIY Ingweröl

Wenn es eher schnell gehen muss, kannst du einfach etwas geriebenen Ingwer mit Olivenöl vermengen. Das kannst du ideal als Haarmaske oder Massageöl verwenden.
Eine eher aufwendigere Variante ist es, den Ingwer mit einer Käsereibe zu hobeln und für 2h in Olivenöl bei niedriger Temperatur leicht köcheln zu lassen. Anschließend das Öl abfiltrieren, in Flaschen abfüllen und für 2 Wochen ziehen lassen. Fertig ist dein selbstgemachtes Ingweröl.

Ingwer: Knolle



Ähnliche Beiträge