Frühsport: So startest du gesund und fit in den Tag!

Frühsport

Schon vor der Arbeit oder Uni die Sporteinheit absolvieren? Für viele eine schlimme Vorstellung! Frühsport bringt aber viele Vorteile mit sich. In diesem Beitrag erfährst du, warum Frühsport so gesund ist, welche Sportarten sich gut eignen und was du danach am besten essen solltest.

So gesund ist Frühsport

Frühsport hat viele positive Auswirkungen auf deine Gesundheit. Egal ob Morgenmuffel oder Frühaufsteher, es lohnt sich, das Workout in die Morgenstunden zu legen.

Frühsport macht glücklich und wach

Wenn du gleich nach dem Aufstehen aktiv wirst, fühlst du dich danach garantiert fitter und ausgeglichener. Sport setzt Glückshormone frei, die deine Stimmung aufhellen. Dadurch startest du glücklich in den Tag. Das wirkt stressreduzierend und ist gut für deine Gesundheit.

Frühsport macht wach

Schneller abnehmen mit Frühsport

Sport am Morgen bringt deinen Stoffwechsel für den gesamten Tag in Fahrt, sodass Kalorien schnell und effizient verbrannt werden können. Außerdem wirkt Sport appetitregulierend. Nach dem Sport isst man meistens gesünder und bewusster und bemerkt seine Sättigung schneller. Wenn man sich morgens zum Sport überwunden hat, will man diesen Erfolg nicht durch eine ungesunde Ernährung kaputt machen. Dieser Effekt hält den ganzen Tag an.

Durchblutung von Herz und Blutgefäßen

Sportliche Aktivitäten bewirken, dass das Herz-Kreislauf-System unseres Körpers besser durchblutet wird. Dadurch wird der Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Wenn diese verbesserte Durchblutung bereits morgens angeregt wird, hält sich diese optimale Versorgung des Körpers den ganzen Tag über.

Weitere Vorteile von Frühsport

Dein Workout in die Morgenstunden zu legen, hat viele weitere Vorteile. Wie oft bist du nicht zum Sport gegangen, weil du nach einem anstrengenden Tag doch lieber aufs Sofa wolltest als ins Gym? Und wie oft warst du nachmittags oder abends im Gym und musstest auf freie Geräte warten? Wenn du Frühsport betreibst, kann dir das nicht passieren. Dein Workout ist schon morgens erledigt. Wenn du im Gym trainierst, kannst du dir sicher sein, dass die meisten Geräte leer sind und du genug Platz für deine Übungen hast.

Wie überwinde ich mich zum Frühsport?

Für alle Morgenmuffel gibt es viele Methoden, um zum Frühsportler zu werden, denn: Frühsport ist erlernbar! Unser Körper ist nämlich sehr anpassungsfähig. Schreibe dir eine Liste mit den Vor- und Nachteilen auf. In den meisten Fällen werden die Vorteile überwiegen.
Eine weitere Motivationshilfe ist, sich realistische Ziele zu setzen. Was möchtest du mit dem Frühsport erreichen? Möchtest du abnehmen, Muskeln aufbauen oder morgens wacher sein? Wenn du dir deine Ziele vor Augen führst, kommst du morgens garantiert schneller aus dem Bett.
Zusätzlich kannst du dir eine Belohnung dafür ausdenken, wenn du dich zum Frühsport überwunden hast. Wie wäre es mit einem leckeren Frühstück?

Was muss ich beachten?

Selbst Morgenmenschen springen meistens nicht nach dem ersten Weckerklingeln direkt aus dem Bett. Stell dir deshalb am besten einen Wecker zu der Uhrzeit, zu der du aufstehen willst und einen zweiten, wenn du aufstehen musst. Helfen können auch spezielle Wecker, die mit Lichteffekten den Sonnenaufgang simulieren.
Plane vor dem Sport mindestens 10 Minuten ein, um wach zu werden. Je mehr Zeit du vorm Sport hast, desto einfacher fällt dir das Workout. Wenn du für deine Sporteinheit zum Gym fahren musst, kannst du das Wachwerden auf dieser Strecke erledigen. Wenn du dein Workout zu Hause machst oder von zu Hause aus losläufst, musst du ein bisschen Zeit einplanen, damit dein Körper vorher wach wird. In dieser Zeit kannst du bereits Wasser oder Kaffee trinken.
Erstelle dir einen Ablaufplan, wann du aufstehst, wie viel Zeit du vor dem Sport fürs Anziehen und im Bad benötigst, wie lange dein Workout dauert, etc. Je schneller du einen Rhythmus findest, desto schneller wirst du zum Frühsportler.
Morgens nach dem Schlaf ist der Körper nicht auf schnelle Bewegungen eingestellt. Daher ist es ganz besonders wichtig, den Körper vernünftig aufzuwärmen. Nimm dir immer die Zeit, die Muskeln zu lockern, aufzuwärmen und zu dehnen. Gut geeignet sind dafür kreisförmige Bewegungen mit den Armen und seitliche Ausfallschritte.
Achte unbedingt auf deinen Körper, ob du morgens schon ein anstrengendes Workout absolvieren kannst oder es lieber langsam angehen lässt.

Welche Sportarten eignen sich zum Frühsport?

Generell eignen sich alle Sportarten auch dafür, morgens absolviert zu werden. Hier ist es wichtig, dass du auf deinen Körper hörst, welche Intensität dein Workout morgens haben darf. Wenn du ganz frisch mit dem Frühsport anfängst, solltest du es erstmal langsamer angehen lassen.

Gut geeignet für Frühsport ist:

  • Laufen oder Joggen
  • Yoga
  • Schwimmen
  • Radfahren

Beim Krafttraining oder bei HIIT-Einheiten solltest du zunächst langsam schauen, wie dein Körper auf die morgendliche Belastung reagiert.

Was und wann kann ich nach dem Frühsport essen?

Bei der Ernährung gibt es unterschiedliche Ansätze. Das wichtigste ist jedoch, schon abends dafür zu sorgen, dass man morgens optimal trainieren kann. Dafür ist das Abendessen sehr wichtig. Ein perfektes Abendessen vor dem Frühsport sollte vor 20 Uhr eingenommen werden und aus einer Kombination von Eiweiß (z.B. Hähnchen), komplexen Kohlenhydraten (z.B. Reis) und Gemüse (z.B. Brokkoli oder Paprika) bestehen.
Manche Leute verzichten auf die Nahrungsaufnahme vor dem Sport, um schneller abzunehmen. Dies ist nur bedingt richtig. Wenn man morgens nicht isst, muss der Körper seine Energie fürs Training aus vorhandenen Reserven ziehen. Das sind aber nicht, wie oft vermutet, die Fettspeicher, sondern die Eiweißvorräte aus der Muskulatur. Dadurch wird Muskulatur abgebaut und nicht, wie gewünscht, Fett.
Daher ist es empfehlenswert, eine Kleinigkeit vor dem Sport zu essen und nach dem Sport dann das richtige Frühstück zu essen. Sport ohne ausreichende Energieversorgung kann nämlich zu Kreislaufproblemen, Schwindel oder Wahrnehmungsstörungen führen. Die Kleinigkeit kann zum Beispiel eine halbe Banane, ein Stück Vollkornbrot oder 2 Löffel Magerquark mit Haferflocken sein. Nach dieser Minimahlzeit kann man direkt mit dem Training beginnen.

Erdbeer Porridge

Nach dem Sport solltest du eine ausgewogene Mahlzeit zu dir nehmen, um deine Speicher wieder aufzufüllen. Gut dafür geeignet ist Magerquark mit Obst und Haferflocken, Porridge oder ein Protein-Smoothie. Weitere 15 Frühstücksideen haben wir für dich zusammengefasst.

 



Ähnliche Beiträge


Kommentar abgeben