Sport in der Hitze

Sport in der Hitze – 5 Tipps, damit das Workout erträglicher wird

Sport im Freien – das ist endlich im Sommer möglich. Die warmen Temperaturen haben jedoch auch viele Nachteile beziehungsweise Aspekte, welche du unbedingt beachten solltest. Ab welcher Temperatur ein Körper sensibel reagiert, ist von Person zu Person unterschiedlich. Wichtig dabei ist, auf dich und deinen eigenen Körper zu hören. Da beispielsweise Herz und Kreislauf den Körper vor einer Erhitzung schützen, wird Blut in Arme, Beine und Haut gepumpt. Darunter leiden natürlich die Muskeln, welche nun weniger Sauerstoff und Nährstoffe erhalten. Eine Höchstleistung ist demnach schwer zu erreichen. Wir haben Tipps für dich, was du bei deinem Workout beachten solltest, um trotzdem erfolgreich trainieren zu können.

Top 5: Tipps bei Sport im Sommer

1) Körpereigene Klimaanlage

Sobald die Körpertemperatur ansteigt, werden die Schweißdrüsen zum Arbeiten aktiviert. Der Schweiß verdunstet auf der Haut und kühlt diese somit. Damit dieser Effekt einwandfrei ablaufen kann, ist es wichtig, dass du atmungsaktive Sportkleidung trägst.

Sport Schweiß

2) Viel trinken

Da du im Sommer mehr schwitzt, ist es umso wichtiger, ausreichend zu trinken. Nur so versorgst du deinen Körper mit genügend Flüssigkeit. Idealerweise trinkst du während deines Trainings alle 15 Minuten ca. 100 ml. Tipps, wie du tagsüber genügend trinkst, erfährst du hier.

3) SOS-Maßnahmen

Wenn du zu lange in der Sonne Sport machst, kann dein Körper überhitzen. Man spricht dann von Hitzeerschöpfung oder einem Hitzschlag. In dem Fall ist es wichtig, zu wissen, was zu tun ist. Kopfschmerzen, Schwäche, Muskelkrämpfe und Schwindel sind erste Anzeichen einer Hitzeerschöpfung. Um dem gegenzuwirken, suche Schatten auf und trinke Wasser. In äußerst ausgeprägten Fällen sollte ein Arzt gerufen werden.

4) Richtige Trainingszeit finden

Morgens ist die Luft im Sommer noch besonder frisch und kühl im Vergleich zu den Stunden im Laufe des Tages. Wer also ein Frühaufsteher ist, sollte seinen Vorteil nutzen und direkt morgens sein Workout starten. Langschläfern empfehlen wir die späten Abendstunden. Die pralle Mittagssonne solltest du vermeiden.

5) Training anpassen

Zu lange Trainingseinheiten können zu Kreislaufproblemen führen. Außerdem schlägt dann das Herz bis zu 20 Schläge schneller bei Hitze als unter normalen Temperaturbedingungen. Unsere Empfehlung lautet deshalb, den Trainingspuls um fünf bis zehn Prozent zu reduzieren. Alternativ kannst du auch Pausen einlegen.

Sport: Feld

Für den Sommer ist Stand Up Paddling ideal geeignet. Hast du es schon ausprobiert?




Kommentar abgeben