6 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Frühjahrsmüdigkeit

Die Temperaturen werden wärmer und doch möchte man am liebsten den Tag im Bett verbringen. Etwa jeder Zweite leidet gerade zu Frühlingsbeginn an Müdigkeit, Schwindel und Antriebslosigkeit. Die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit ist vor allem für Wetterfühlige, Frauen, Jugendliche und Menschen mit niedrigem Blutdruck ein Begriff. Doch was genau bedeutet Frühjahrsmüdigkeit und was kann ich dagegen tun?

Woher kommt die Müdigkeit zur Frühlingszeit?

Die Frühjahrsmüdigkeit kommt vor allem nach dem Klimawechsel am Anfang des Frühlings. Dabei ist die Frühjahrsmüdigkeit keine Krankheit und vergeht nach einiger Zeit auch wieder von allein. Sobald die ersten warmen Temperaturen bleiben, muss sich unser Körper langsam an den Temperaturumschwung gewöhnen. Dabei weiten sich die Blutgefäße und der Blutdruck sackt ab. Zwischendurch gibt es dann hin und wieder  kältere Tage, an denen sich dann die Gefäße verengen und der Blutdruck zunimmt. Der ständige Wechsel strengt unseren Körper an. Die Folge: Wir fühlen uns müde. Hinzu kommt der hohe Melatoninspiegel im Blut. Dieses Schlafhormon wird vor allem bei Dunkelheit ausgeschüttet und sorgt dafür, dass wir uns abends müde fühlen und der Körper sich auf das Schlafen einstellen kann. Besonders nach den dunklen Wintertagen ist der Spiegel des Schlafhormons noch besonders hoch. Erst durch die langen und hellen Tage kann die Melatoninausschüttung reduziert werden. Durch das Tageslicht steigt dann der Serotoninspiegel, was uns dann im Laufe des Frühlings aktiv macht und uns gute Laune verschafft.

Frühjahrsmüdigkeit

Was kann ich gegen Frühjahrsmüdigkeit tun?

  1. Werden die Tage länger, solltest du dich viel an der frischen Luft bewegen. Das Tageslicht kurbelt die Ausschüttung des Hormons Serotonin an, was dich wacher und auch glücklicher macht. Steige beispielsweise eine Haltestelle früher aus und laufe ein Stück zum Büro oder hole das Fahrrad mal wieder aus dem Keller. Achte beim Rausgehen auf ausreichenden UV-Schutz, denn die Stärke der Frühlingssonne wird von vielen unterschätzt.
  2. In den Wintermonaten bekommt der Körper in der Regel zu wenig vitaminreiche Nahrung. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten, Sprossen und Vollkornprodukten tut deinem Körper gerade zu Frühlingsbeginn also besonders gut. Außerdem solltest du mehrere kleine Mahlzeiten zu dir nehmen, als wenige große. Das stellt eine geringere Belastung für deinen Körper dar.
  3. Saunagänge oder Wechselduschen bringen bekanntermaßen den Kreislauf in Schwung und regen das Immunsystem an. Beginne morgens mit einer warmen Dusche. Wenn dein Körper sich an die Temperatur gewöhnt hat, senke vorsichtig die Temperatur und erhöhe sie nach einer kurzen Zeit wieder.
  4. Frische Luft versorgt das Gehirn mit Sauerstoff und vertreibt Müdigkeit. Öffne also hin und wieder das Fenster und sorge damit für frische und gesunde Luft im Raum – so arbeitet es sich schon viel besser.
  5. Zum Frühlingsbeginn kann es für viele hilfreich sein, früh aufzustehen und dafür früh schlafenzugehen. So bleibt dir genug Tageslicht, das dir hilft, das stimmungsaufhellende Hormon Serotonin zu bilden, gleichzeitig wird so die Produktion des Schlafhormons Melatonin gehemmt.
  6. Oft hat man gerade zum Frühlingsbeginn wenig Lust, etwas zu unternehmen und verkriecht sich lieber den ganzen Tag im Bett. Um die Müdigkeit zu überwinden, ist das der falsche Weg. Besser: Unternimm etwas mit Freunden, geh auf ein Konzert – mach alles, was dir Spaß macht! Auch dabei wird das wachmachende Glückshormon Serotonin ausgeschüttet.

Frühjahrsmüdigkeit

Kann ich Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen?

Eine gute Gesundheit und eine gesunde Lebensweise sind Basis für einen gesicherten Energiehaushalt, der dir helfen kann, Frühjahrsmüdigkeit vorzubeugen oder möglichst gering zu halten. Eine ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse, fettarmen Milchprodukten, komplexen Kohlenhydraten und ab und zu magerem Fleisch und Fisch ist also besonders wichtig, um den Körper mit ausreichend Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen, Kupfer und Magnesium zu versorgen. Fehlt dir die Zeit zum Kochen, schwingen wir für dich den Kochlöffel und versorgen dich mit leckeren Gerichten, die viel frisches Gemüse enthalten und deinem Wohlbefinden gut tun. Fettreiche Lebensmittel und Süßigkeiten sollten vor Beginn des Frühlings möglichst vermieden werden. Außerdem solltest du rechtzeitig mit viel Bewegung anfangen: Schwimmen, Radfahren oder Spazieren sind super Möglichkeiten, um fit und aktiv in den Frühling zu starten. Weitere Tipps, wie du gesund durch den Frühling  kommst, erfährst du hier.




Kommentar abgeben