Natürlich gefärbte Ostereier

Ostereier

Die schöne Osterzeit beginnt und die Osterdeko darf wieder aus den Schränken geholt werden. Aber genau wie die Osterdeko gehören auch gefärbte Eier zu Ostern dazu. Hast du schon mal Ostereier mit Rote Bete oder Heidelbeeren gefärbt? Um nicht zu chemischen Färbemitteln greifen zu müssen, haben wir nämlich ein paar Zutaten rausgesucht, die auf natürliche Weise für bunte Abwechslung im Osternest sorgen. Besonders für empfindliche Leute, die allergieähnliche Reaktionen durch chemische Färbetabletten bekommen, ist das natürliche Eierfärben eine super Alternative. Außerdem eignen sich zum Färben eine Menge Pflanzen aus dem eigenen Garten. Sieht also nicht nur super aus, sondern schont auch den Geldbeutel. 

Woher kommt der Brauch der Ostereier?

Hierfür gibt es verschiedene Vermutungen. Generell wird das Ei in vielen Religionen als Symbol der Wiedergeburt und der Fruchtbarkeit angesehen. So hat das Christentum diese Symbolik zu Eigen gemacht: Ein Kücken, das aus einem Ei schlüpft, soll an die Auferstehung Jesu am Ostersonntag erinnern, denn hinter der Schale des Eis verbirgt sich ein neues Leben.

Ostereier

Alles, was du dafür brauchst:

  • Weiße Eier
  • 500 g Rotkohl
  • 100 g Heidelbeeren
  • 500 g Rote Bete
  • 3 TL Kurkuma
  • 3 TL Matcha
  • Essig
  • Wasser

Schritt für Schritt zu natürlich gefärbten Ostereiern:

  1. Heidelbeeren in einem Topf mit einem Liter Wasser etwa 1.5 – 2 Stunden einweichen lassen und anschließend etwa 40 Minuten kochen.
  2. 3 TL Pulver wie Kurkuma oder Matcha etwa 30 Minuten in einem Liter Wasser einweichen lassen und anschließend für weitere 30 Minuten köcheln lassen.
  3. Rotkohl und Rote Bete klein schneiden und jeweils in einem Liter Wasser etwa 40 Minuten kochen.
  4. Das gefärbte Wasser aus jedem Topf einzeln sieben und jeden Färbesud in eine tiefe Schale füllen und anschließend abkühlen lassen. Kleiner Tipp: Damit die Eier die Farbe besser annehmen, einfach 2 EL Essig in jede Schale geben.
  5. Die Eier kochen, bis diese hart sind und mit kaltem Wasser abschrecken.
  6. Die hartgekochten Eier in die Schalen mit dem Färbewasser legen und einige Stunden einwirken lassen. Je länger du die Eier einwirken lässt, desto intensiver wird die Farbe.
  7. Eier abtropfen lassen und auf Küchenpapier oder einem Gitter trocknen lassen.
  8. Jetzt kannst du die Eier beliebig verzieren oder für Glanz einfach mit etwas Fett einreiben.

Ostereier

Mit verschiedenen Gemüse- und Obstsorten, Blätter, Blüten, Wurzeln, Rinde und Pulver kannst du jede beliebige Farbe herstellen. Ein sattes Grün bekommst du mit Spinat, ein kräftiges (Rot)braun mit Zwiebelschalen oder Kaffee und zartes Rosarot mit Cranberrysaft. Bedenke hier aber die unterschiedliche Koch- und Einwirkzeit. Während bis zu 100 g Beeren eine Einweichzeit von etwa 2 Stunden brauchen und anschließend noch 40 Minuten kochen sollten, reicht es, wenn du 500 g Gemüse nur 40 Minuten kochen lässt. Pulver solltest du etwa 30 Minuten einweichen lassen, bevor du es weitere 30 Minuten köcheln lässt. Wurzeln oder Hölzer sollten einen Tag lang einweichen und anschließend etwa zwei Stunden gekocht werden. Auch die Einwirkzeit der Eier variiert. Je länger du die Ostereier im Sud liegen lässt, desto kräftiger wird die Farbe. Am besten lässt du die Eier über Nacht einwirken, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.



Ähnliche Beiträge


Kommentar abgeben