Foodtrends

Foodtrends 2018

Das neue Jahr steht vor der Tür, das alte neigt sich dem Ende. Damit endet auch ein Jahr voller außergewöhnlicher, neuer Foodtrends. Algen, Matcha, Naan-Pizza und die Goldene Milch sind hier nur einige Beispiele, über die wir für dich berichtet haben. Doch bereits jetzt gibt es viele Vermutungen und Gerüchte, was auf der Liste der Top-Foodtrends 2018 steht. Diese wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten.

Grünes Bananenmehl

Hergestellt wird das glutenfreie und ballaststoffreiche Mehl aus unreifen Kochbananen. Es eignet sich besonders gut zum Backen von Broten und Kuchen oder Binden von Saucen. Nach Banane soll das Mehl übrigens nicht schmecken. Das Mehl grüner Bananen ist reich an Kalium, Magnesium und Vitamin C. Weiterhin sorgt der hohe Gehalt des Glückshormons Serotonin für Glücksgefühle – ein echter Stimmungsmacher also.

Kiwibeere

Die Minifrucht hat eine Größe von bis zu 3 cm und ein Gewicht von maximal 15 Gramm. Sie kann mit Schale verzehrt werden, was die Beere für viele attraktiver macht als die bekannte Kiwi. In dem Winzling steckt eine Menge Vitamin C, welches das Immunsystem anregt und Müdigkeit vorbeugt. Mit 100 Gramm kannst du bereits bis zu 88% Des Tagesbedarfs an Vitamin C decken. Auch Vitamin E, welches zu den berühmten Antioxidantien zählt, ist reichlich vorhanden. Viele Ballaststoffe sorgen für ein Sättigungsgefühl und schützen vor Heißhungerattacken. Außerdem enthält die Frucht gerade einmal 52 Kalorien pro 100 Gramm und ist damit auch für Figurbewusste ein idealer Snack.

Kiwi Beere

Chaga Pilz

Der Chaga Pilz ist eine Pilzart, die an Birken wächst. Der Pilz enthält viele Beta-Glucane, Antioxidantien und B-Vitamine. Somit haben Chaga Pilze eine entzündungshemmende und immunstärkende Wirkung, verlangsamen den Alterungsprozess und schützen die Körperzellen vor Schäden. Außerdem findet er Anwendung unter anderem bei Diabetes, Magengeschwüren, Bluthochdruck und Akne. Besonders effektiv ist eher der wilde Chaga aus sauberen Waldgebieten. Kaufen kann man ihn vor allem als Pulver oder als Tee.

Yamswurzel

Die lilafarbene Yamswurzel kommt ursprünglich aus Asien und erinnert geschmacklich an die Süßkartoffel. Die Wurzel ist reich an Vitamin A, C und E und enthält zudem eine Menge zellschützende Antioxidantien. Außerdem ist sie reich an Mineralstoffen wie beispielsweise Kalium, Zink, Mangan, Kupfer und Eisen. Somit unterstützt die Wurzel unseren Körper, das Immunsystem und auch das Herz-Kreislauf-System. Das lilafarbene Superfood wirkt außerdem krampflösend, verdauungsanregend, durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Genutzt wird die Wurzel vor allem zum Verfeinern von Süßspeisen oder als Brotaufstrich. Auf alle Fälle ein optisches Highlight.

yams

Aktivkohle

Ob im Latte Macchiato oder im Smoothie – 2018 wird es schwarz. Der neue Trend heißt Aktivkohle. Es handelt sich hier um poröses Kohlenstoff. Es soll Toxine, Chemikalien oder Gerichtsmolekühle im Körper binden und somit als wahres Detox-Mittel wirken. Auch in der Kosmetikindustrie findet die Kohle Anwendung. So ist sie bereits in Produkten zur Hautreinigung oder Shampoos zu finden. Erhalten kann man die Kohle zum Einnehmen in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver.

Abseits der neuen Superfoods gibt es auch in den Ernährungsweisen Entwicklungen: 2018 wird mehr Wert auf Regionalität und Saison gelegt. Auf dem Teller landen bei vielen nur noch Früchte und Gemüse aus heimischen Anbau. Außerdem wächst der Trend der vegetarischen Küche. Grund dafür ist wohl auch das stetig wachsende Angebot an fleischlosen Ersatzprodukten – die Jackfruit hat es 2017 vorgemacht: natürlicher und gesunder pflanzlicher Fleischersatz ist durchaus möglich und sogar beliebt.

Wir finden: Das klingt vielversprechend. Wir sind gespannt und freuen uns, im nächsten Jahr mehr über diese tollen, bevorstehenden Foodtrends zu berichten!



Ähnliche Beiträge


Eine Antwort zu „Foodtrends 2018

Kommentar abgeben